Home

|
|
|
|
Irish Dancing in Germany :  Phorum 5 The fastest message board... ever.
 
Goto Thread: PreviousNext
Goto: Forum ListMessage ListNew TopicSearchLog In
Goto Page: 12Next
Current Page: 1 of 2
Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Garbo (IP Logged)
Date: December 10, 2006 02:20PM

Leider hat es Herr Daniel Mauk vom German Portal of Irish Dancing für richtig befunden, eine Diskussion über eine sogenannte Tanzshow zu zensieren. Ich hoffe, der Betreiber dieses Forums steht hinter der Freiheit der Meinungsäußerung. Bitte kehren Sie dieses Problem nicht unter den Teppich. Im Folgenden alle bisherigen Beiträge. Die bisherigen Teilnehmer und weitere Interessierte sind herzlich eingeladen, ihre Diskussion hier fortzuführen.

Garbo, Verfasst am: 10.12.2006, 11:56
In der Vergangenheit habe ich keine eigenen Diskussionen hier begonnen, sondern nur an Stellen reagiert, die ich für neuralgisch hielt. Dies löste immer sehr kontroverse Debatten aus. Diesmal fühle ich mich jedoch gezwungen, selbst etwas vorzubringen, das mich tief beunruhigt. Und diesmal hoffe ich auch, auf mehr Verständnis zu stoßen, als das sonst der Fall sein mag.
Ich hatte die Einladung von Freunden angenommen und war vor ein paar Tagen nach Dresden gefahren, angelockt von einer großartigen Werbung für eine neue irische Tanzshow, die in Freital ihre Premiere feiern sollte. Meine Freunde hatten Karten besorgt, und ich war gespannt, was der Osten Deutschlands anzubieten hätte. Eine professionell aufgemachte Internetseite (www.irishdancecompany-dresden.de) versprach "A Great Night of Irish Dance".
Ich finde es völlig in Ordnung, wenn deutsche Gruppen bei Auftritten und Vorführungen Beginner-Tänze oder relativ einfache Show-Choreographien zeigen. Wenn es gut gemacht wird, ist nichts dagegen einzuwenden. Ich erwartete in Dresden also auch keine großartigen technischen Wunderstücke. Schließlich ist auch die Mehrzahl der Tänzerinnen und Tänzer in Irland eher auf dem Beginnerniveau. Und genau das ist es, was man in irischen Pubs zu sehen bekommt, wenn man "eine großartige Nacht des irischen Tanzes" dort erlebt. Ich vermutete also die üblichen Beginnerschritte in Reel, Jig und Slip Jig, die üblichen Treble-Reel-Showstücke und einige Ceilifiguren.
Leider bekam ich aber kaum echtes Irish Dancing zu sehen. Ich kann nicht behaupten, dass die Tänzerinnen und Tänzer schlecht waren. Denn dazu hätten sie erst einmal tatsächlich irischen Tanz zeigen müssen, um darin gut oder schlecht sein zu können. Die meisten von ihnen hüpften jedoch nur mit unspezifischen Tanzschritten über die Bühne. Nur in ganz wenigen Beiträgen waren überhaupt Dinge zu erkennen, die wenigstens annähernd an 1-2-3s erinnerten. Auch im Hardshoebereich konnte ich keine irischen Schritte entdecken, außer vielleicht beim Solotänzer Herrn Riegel. Bei ihm deutete sich an, dass er zumindest die irische Fußstellung irgendwo gelernt haben muss, auch wenn er statt ordentlichem Schrittmaterial nur versuchte, möglichst viele Trebles ohne erkennbaren Rhythmus auf einem Stück Musik unterzubringen. Die meisten anderen Tänzer zeigten nur groteske Imitationen, wie sie ein Grundschulkind nach dem Anschauen eines Tanzvideos machen würde. Im Interesse des irischen Tanzes in Deutschland kann ich nur hoffen, dass kein Ire das gesehen hat und zu Hause darüber berichtet. Auch Michael Flatley sollte besser nicht erfahren, dass jemand seine Show "Celtic Tiger" derart schlecht kopiert hat, denn darum ging es, wie ein einfacher Blick auf das Programm zeigt.
Ich bin mir sicher, dass jetzt viele glauben, ich wollte jemanden hier öffentlich schlecht machen. Daher vordere ich alle Zweifler auf, sich diese Show selbst anzuschauen. Wer das tut, der wird mit Sicherheit verstehen, warum ich so bestürzt bin - auch jene von den Organisationen, mit denen ich nicht zufrieden bin und die mit mir nicht besonders zufrieden sind. Was sich dort abspielte, war ein Trauerspiel und eine Schande für das Irish Dancing in Deutschland. Und wer sich diese Show anschaut, wird auch verstehen, warum ich so besorgt bin, wenn es um die Qualifikation der Lehrer geht. Herr Sven Riegel, der Organisator dieser Show, ist nämlich Lehrer bei der WIDA. Ich habe die WIDA in der Vergangenheit viel kritisiert, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Organisation eine solche Karikatur des irischen Tanzes billigt. Ich möchte dies hier also nicht als Kritik an der WIDA verstanden wissen, sondern im Gegenteil als Bitte um Hilfe.
Was die "Irish Dance Company Dresden" und die "Flying Thunder Feet" aus Spremberg dort gezeigt haben, war selbst nach niedrigsten Maßstäben kein irischer Tanz, und ihre Werbung war schlicht Ettikettenschwindel. Ich kenne hier in meiner Gegend viele irische Freizeittanzgruppen, die zwar keinen richtigen Unterricht bekommen, aber trotzdem zumindest im Ansatz echten, ehrlichen irischen Tanz betreiben. Selbst verglichen damit kann ich nur sagen, dass ich mich von Herrn Riegel und seinen Dresdener und Spremberger fliegenden Donnerfüßen nur betrogen vorkomme. Betrogen wurde jedoch vor allem das Publikum, dass die Darbietungen selbstverständlich bejubelte, da es ja nicht wusste, wie übel man ihm mitspielte. Ich frage mich nur, ob die Tänzerinnen und Tänzer selbst wissen, was sie tun, oder ob sie von ihrem Lehrer in Unwissenheit gehalten werden und sich für großartig halten. Ich habe die stille Befürchtung, dass hier eine ganze Generation von Kindern betrogen wird, indem ihnen ein Unterricht verkauft wird, der mit irischem Tanz nicht das Geringste zu tun hat. Wie groß muss die Peinlichkeit sein, sollten diese Kinder einmal mit echten irischen Tänzern zusammen treffen? Wie kann man ihnen das nur antun?
Ich kann nur nochmals jeden dazu auffordern, sich diese Show anzusehen und dann selbst zu urteilen. Ich bin mir absolut sicher, dass mir diesmal auch meine geschätzten Diskussionsgegner von der WIDA zustimmen werden, wenn sie selbst gesehen haben, welche Peinlichkeit sich dort abspielt.

<< Text deleted by Simon >>
Garbo - Leider können wir keine solchen Zitierungen zulassen, ohne dass die ursprünglichen Verfasser ihr Einverständnis dazu geben, hier ihre Postings zu veröffentlichen.
<< Simon >>

Garbo, Verfasst am: 10.12.2006, 13:36
Lieber Herr Christian, ich verstehe wirklich nicht, warum du Herrn Riegel mit einer solchen Wut verteidigst. Du kennst ihn doch gar nicht und hast, nach eigenem Bekunden, seine sogenannte Show gar nicht gesehen. Trotzdem fällst du ein Urteil über ihn und stellst dich mit wüsten Beschimpfungen auf seine Seite. Ich finde das sehr bedenklich. Hat man in deinen Augen Unrecht, allein deswegen, weil man jemanden kritisiert? Hältst du es nicht für erforderlich, zumindest erst einmal nachzuprüfen, worum es geht, ehe du jemanden verdammst? Vielleicht solltest du wenigstens zuerst einmal in der Gegend herum fragen, ehe du dich von Herrn Riegel ausnutzen lässt? Und noch eine weitere Frage. Glaubst du wirklich, dass meine eigenen Leistungen etwas daran ändern würden, was Herr Riegel macht?

Herr Riegel, ich habe bereits oben bemerkt, dass ich nichts gegen Beginnertänzer habe. Ich behaupte auch nicht, die Tänzer wären schlecht gewesen, sondern sie tanzen alles, nur nicht irisch. Man kann auch nach einem Jahr bereits irische Schritte tanzen, vorausgesetzt man lernt auch echten irischen Tanz. Den habe ich bei Ihren Tänzern aber nicht gesehen. Dies habe ich auch in meinem ersten Beitrag eindeutig erklärt. Ihre Entschuldigung, wir seien hier in Deutschland und Ihre Schüler würden erst ein Jahr tanzen, trifft also nicht das Problem. Es liegt mir fern, Sie herunter zu machen, wie Sie sich ausdrücken. Vielmehr disqualifizieren Sie sich selbst. Sie haben sich entschlossen, mit ihren Leistungen an das Licht der Öffentlichkeit zu treten. Daher müssen Sie nun auch akzeptieren, dass man ihre Leistungen öffentlich bewertet.

<< Edited by Simon >>
Die Meinungsfreiheit hat leider auch Grenzen - Als Forumbetreiber dürfen wir bestimmte Behauptungen nicht stehen lassen und mussten deinen Text um einen Absatz kürzen. Bitte halte dich an die Fakten.
<< Simon >>



Edited 3 time(s). Last edit at 12/15/2006 01:41AM by admin.

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Lissy (IP Logged)
Date: December 10, 2006 04:00PM

Garbo, wer auch immer du bist, manchmal könnte ich dir absolut Recht geben ;o)

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Roland (IP Logged)
Date: December 13, 2006 11:02PM

Jetzt bin ich doch sehr verblüfft über diese Dreistigkeit und fühle mich bemüßigt, meinen Senf dazuzugeben. Ein paar Worte vorweg, um vorschnellen Verurteilungen vorzubeugen: ich gehöre zu einer Dresdner Irish-Dancing-Gruppe (nicht die oben genannte), und mir liegt es fern, andere Gruppen/Vereine/Menschen unsachlich schlecht zu machen. Im Gegenteil - mehr Gemeinschaft und weniger Konkurrenz unter den Irish Dancern fände ich wünschenswert. Ich bin kein Tanzlehrer, behaupte aber, mich grundlegend auszukennen. Und ich nehme mir das Recht heraus, meine persönliche Meinung auszudrücken. Die Show selbst habe ich nicht gesehen, aber einen anderen Auftritt der IDC Dresden und denke, das Niveau beurteilen zu können. Vielleicht findet sich noch jemand, der
sich die Show angesehen hat und seine Meinung kundtut?

Ich für meinen Teil kann an der Kritik von Garbo nichts unsachliches erkennen. Es ist die Meinung von jemandem, der zu einer Show "Great Night of Irish Dance" gegangen ist und (zu Recht) Irish Dancing erwartet hat. Dass niemand professionelle Tänzer erwartet, ist wohl klar. Und niemand ist perfekt. Aber grundlegende Elemente des ID sollte man auch von Hobbytänzern erwarten können. Nichts anderes hat Garbo geschrieben.

Die ganze Aufmachung der Show suggeriert dies: eine perfekt gestaltete Webseite mit den Schlagwörtern Show, Choreograph, Online-Tickets, Creative Director, Making of, Filmen wegen Urheberrechts nicht erlaubt usw. Dazu ein T-Shirt und Plakat der Show, Programmhefte, ein "Tourstart" im Dezember, Trainer ist Lehrer bei der WIDA und hat eine eigene Tanzschule...

Wenn man sich so präsentiert, muss man auch akzeptieren, dass man an diesem Anspruch gemessen wird. Auf eine Kritik dann einen Rückzieher zu machen und zu antworten "wir sind in Deutschland und nicht professionell, es war nur ein Weihnachtsauftritt, und meine Tänzer tanzen erst ein Jahr und können deshalb noch nichts" passt irgendwie nicht recht ins Bild! Warum sollte man nach einem Jahr nicht die Grundlagen beherrschen? Und wenn nicht, warum tanzt man dann in einer
Show mit?

Bitte nicht falsch verstehen: Wenn sich Tänzer aus Spaß und gemeinsamer Begeisterung zuammenfinden, ist das nur zu begrüßen. Wenn man aus Spaß zu Weihnachten einen Auftritt macht und diesen in einer Schule vorführt, ist das völlig ok. Und wenn man nicht wirklich Irish Dancing zeigt und Tänzer kaum Grundschritte beherrschen, ist das auch ok. Aber es ist peinlich, wenn man das ganze als Irish Dancing bezeichnet und wie eine professionelle Show aufzieht und verkauft! Der unbedarfte Zuschauer erfreut sich daran, aber diejenigen mit etwas Kenntnis und Anspruch empfinden, dass das Irish Dancing damit verhöhnt und in den Schmutz gezogen wird. Und da alles mit der WIDA in Verbindung gebracht wird, wirft es kein gutes Licht auf diese Organisation (deren Vorhaben ich grundsätzlich begrüße) und ist sogar rufschädigend.

Und zum Thema Urheberrecht: Die Anmerkung von Lissy kann ich nur bekräftigen. Eine Aufführung zur Musik von Celtic Tiger, die Verwendung von Choreographien und sonstigem Material (Bilder, Videos) der DVD verletzt massiv das Urheberrecht! Das hat mit der GEMA überhaupt nichts zu tun, die ist nur für die öffentliche Aufführung zuständig! Teufels Küche ist da noch ziemlich untertrieben...

Roland

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Filipe (IP Logged)
Date: December 14, 2006 09:29PM

Hallo!

Ich bin zufällig bei internet recherche auf dieses forum gestoßen. es ist doch sehr erstanlich in welcher art und weise ihr kritik geübt wird. dabei tat sich, wie ich finde "garbo" sehr hervor. nur weil es mich interessiert um die kritik von ihnen, herr garbo zu untermauern: wie alt sind sie, bzw. sind sie auch lehrer für ID oder was qualifiziert sie zu solcher kritik? sind sie bekannter irish dancer?

Danke für die antwort! ciao, felipe

PS: nicht das man sich wundert: ich bin auf die seite gestoßen, durch mein interesse an irland, was durch die beste band der welt begründet ist : U2!!! :-)

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Lissy (IP Logged)
Date: December 14, 2006 10:41PM

Ich denke eher, dass das von Garbo allgemein gehalten war. Stell dir mal vor, du gehst auf ein Konzert, wo dir erzählt wird, die Band würde astreine U2-Songs covern und dir wird einen echt toller Abend versprochen. Dann kommst du dort hin und musst dir Songs wie "Wild Rover" anhören - weil: is ja auch aus Irland *lol*

Kritik darf in Deutschland jeder üben, auch wenn sie jemandem unberechtigt erscheint. Beispiel: Wenn ich mit der Politik nicht einverstanden bin, dann sage ich das und wähle beim nächsten Mal anders (bzw. rege mich auf, wenn ich eh anders gewählt habe...). Nach der Argumentationskette wäre ich also nur zu einer soclehn Kritik berechtigt, wenn ich selbst Politiker wäre und wüsste, wie es besser geht.
Tja, so ist Deutschland ;o)

Ich zitiere das hier gerne auch nochmal:

In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 1, S. 1, 1. Hs. des Grundgesetzes gewährleistet.

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.


Sorry, aber egal um was es geht - unabhängig vom eigentlichen "Problem" - bei den Entscheidungen darüber, wer was sagen darf, und wer wo Kritik üben darf, werde ich leicht reizbar. Dazu bin ich zu sehr daran interessiert, dass wir uns unsere Demokratie erhalten!

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: MaidCora (IP Logged)
Date: December 15, 2006 07:59AM

@Filipe: Um beurteilen zu können, ob ID "halbwegs" korrekt ausgeführt wird oder der Anspruch des "traditionellen ID" gegeben ist muss man keineswegs ID Lehrer oder "bekannter Tänzer" sein. Auch nicht um den Anspruch von Schritten beurteilen zu können. Ich traue mir dies nach ca. 8 Jahren ID in verschiedenen Schulen (jetzt AnCom) auch durchaus zu. Ich finde Garbos Kritik konstruktiv, bei allem was hier andere Menschen behaupten. Sicher - ob man Namen oder Orte öffentlich posten sollte ist eventuell Einstellungssache. Letztendlich wollte Garbo aber auch vor "Etikettenschwindel" warnen.
Ich habe die Show selbst nicht gesehen aber der Kernpunkt von Garbos Post ist sowieso ein anderer und wurde in vielen deutschen sowie internationelen ID Foren schon mehrfach diskutiert und es kam durchaus zu vielen Streitgesprächen.

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Karlchen (IP Logged)
Date: December 15, 2006 07:41PM

Hallo zusammen!

Also, wie ich Filipe verstanden habe, wollte er Garbo nicht mangelnde Sachkenntnis unterstellen, sondern sich rein interessehalber erkundigen. Dagegen ist ja grundsätzlich nichts zu sagen. Ich fürchte nur, Filipe, dass du da bei Garbo auf taube Ohren stoßen wirst. Niemand von uns hat bisher auch nur das geringste Bisschen über diese Person in Erfahrung bringen können und kommen so über einen bloßen Verdacht alle nicht hinaus. Garbo will bewusst ein "einsamer Wolf" bleiben - naja, wer's mag. Soll halt jede/r nach seiner/ihrer Fasson selig werden.
Ich muss jedoch sagen, dass Roland mir da absolut aus der Seele spricht. Ich würde jetzt am liebsten eine lange Antwort schreiben, aber das habe ich bei gpid schon getan, deshalb lasse ich es aus lauter Faulheit an dieser Stelle. Aber vielleicht hat Roland Lust, mir mal zu schreiben?
Übrigens finde ich es schade, dass Simon die Antwort von Sven Riegel gelöscht hat. Sie war so bezeichnend - echt schade, schade, schade.

Konstruktive Kritik
Posted by: admin (IP Logged)
Date: December 15, 2006 11:18PM

Sorry "Karlchen" ich hatte leider keine andere Wahl als die Fremd-Postings zu löschen. Das Kopieren von Beiträgen ohne die Zustimmung vom Verfasser und vom gpid Forum-Betreiber ist nicht legitim und auch höchst unsportlich, denn die Verfasser bekommen möglicherweise so gar nicht mit, dass hier auf ihre Postings reagiert wird.

Seit knapp 7 Jahren betreiben wir dieses Irish Dancing Forum mit dem Ziel, die verschiedensten Gruppen in Deutschland näher zusammen zu bringen und natürlich auch, um kontroverse Ansichten diskutieren zu können. Leider kommt es aber immer wieder vor, dass "konstruktive" Kritik über das Ziel hinaus schießt und in Beleidigung oder sogar Verleumdung abrutscht. Die Verfasser sind oft anonym, was leider auch einige davon zu ungezügelten "freien" Meinungsäußerungen verleitet. Wir finden es schade, dass so selten auf einer respektvolleren Ebene offen und auch kritisch oder kontrovers diskutiert wird.

Es freut mich, dass du zu deinen Beiträgen auch namentlich stehst. Wir könnten zwar jeden Beitragenden zwingen, sich vorher im Forum anzumelden, aber nachdem die meisten verantwortungsvoll mit dieser Freiheit umgehen, wollen wir keine zusätzlichen Hürden aufbauen.

Grüße aus München,

Simon

PS: Poster, die sich doch noch anmelden, können nachträglich ihre Postings ändern. Anonyme Poster haben diese Möglichkeit natürlich nicht.

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: felipe (IP Logged)
Date: December 15, 2006 11:58PM

Hallo!

Danke für Eure Reaktionen! Mir ist aufgefallen, dass hier sehr auf die "meinungs- und pressefreiheit" gepocht wird, und dieser Gesetztestext wurde bereits inhaltlich zitiert (nicht nur in diesem forum). da tut mir ehrlich gesagt diese hobby juristerei sehr weh, denn es schein chronisch zu sein, dass immer ein teil dieses gesetzes textes weggelassen wird.Und das btr. Art. 5/ (2)/ GG: Diese Rechte finden ihre schranken in den vorschriften der allgemeinen gesetze, den gesetzlichen bestimmungen zum schutze der jugend und in dem recht der persönlichen ehre.
wär dieser absatz im gesetzestext nicht, wären die mohammed karikaturen juristisch nicht streitbar gewesen. die meinungsfreiheit hat also auch grenzen. diese grenzen (bzgl. der ehre) finden wir laut urteil von BGH/ Karlsruhe (2001) u.a. im StGB/14.Abschn./§185, §186. und genau aus diesem grund ergab sich meine nachfrage, denn ohne wahrheitsbeweis dürften aussagen wie:
"[...] Auch Michael Flatley sollte besser nicht erfahren, dass jemand seine Show "Celtic Tiger" derart schlecht kopiert hat, denn darum ging es, wie ein einfacher Blick auf das Programm zeigt. [...]" (vgl. Garbo, oben) nicht getätigt werden. Diese Aussage ist allein nur spekulativ, jedoch wird durch konglomeration ein bezug auf konkrete namen hergestellt. aber solange niemand dagegen vorgeht, wird dies keine konsequenzen haben. diese aussage (als bsp. aus dem text des autors g.) hat mich als aussenstehender jedoch nicht so verärgert, als das worauf ich in einem and. irish dance forum gestoßen bin:
" [...] Die Leute Ostdeutschlands wären heute keine 'Ossis', wenn sie mehrheitlich tatsächlich Rückgrat und Aktivität hätten. Sie waren schon 1989/90 sehr gut darin zu protestieren, Forderungen zu stellen, selbst aber die Hände in den Schoß zu legen und auf Geschenke des Westens zu Warten. [...] Und die Wahrheit über den Osten mag zwar traurig sein, aber es ist nunmal die Wahrheit. [...]" (vgl. Tac Dian, 13.08.2006, Forum Thema: Irish dance im osten, gpid) bei diesem ganzen artikel (vgl. auf forumsseite) fehlt mir sogar der konkrete bezug auf irish dancing. in diesem fall greift der StGB (vgl. oben) eineindeutig, wie es in der juristensprache heisst. eine konkrete analyse des artikels bleibt jedoch aus, da dies zu lange dauern würde und dazu bin ich zu müde. es wäre nett wenn mich da wenigstens jm. verstehen würde, bzw. meine bedenken teilen würde. ich kann nur sagen, dass uns dieser artikel derartig unter den kommunitonen (studium jura:-)) verärgert hat, als das wir versuchen das juristisch bzw. öffendlich zur sprache zu bringen. ich persönlich fühle mich dadurch auch angegriffen, da ich selbst im osten dtl. geboren bin. kennt ihr diese person?
Also ich wünsche euch noch eine gute nacht...und vielen dank nochmal.

tschüssi!

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Lissy (IP Logged)
Date: December 16, 2006 02:02AM

Sach ma Felipe, nur so aus Interesse, du bist doch nicht nur hier gelandet, weil du recherchiert hast nach Irland und U2, oder? Dafür scheint deine Kenntnis aller deutscher ID Foren und deren Inhalt zu genau zu sein ;o)

Klar wird der Gesetzestext gerne nur zur Hälfte zitiert und ich bin auch wirklich kein Jurist, aber man sollte doch bitte zwischen gerechtfertigter Kritik (und ich will jetzt die konkrete Nennung einiger Namen NICHT in Schutz nehmen) und öffentlicher Diffamierung unterscheiden.

Ich möchte noch einmal ausdrücklich betonen, dass es MIR hauptsächlich um den Ideenklau geht. Die Gruppe selbst habe ich nicht gesehen, kann die Qualität des Tanzens also nicht beurteilen.
Ich bin aber zu sehr Gewerkschafterin, als dass ich mir eine Zensur auferlegen lassen würde. Sorry!
Zu den Äußerungen bezüglich des anderen von dir engesprochenen Themas will ich mich nicht äußern, aber was die (übrigens nicht aus Deutschland stammenden) Mohammed-Karikaturen mit Garbos Kritik zu tun haben, das verstehe ich jetzt nicht...

Aber wenn wir das alles mal als erwachsenen Menschen betrachten, dann sollten wir auch mit Kritik offen und ehrlich umgehen können. Wir verlangen von unseren Jugendlichen, sie sollen Kritikfähigkeit erlernen und selbst scheinen wir das nicht zu können. Tolle Vorbilder sind wir, oder?

Warum nur schaukelt man sich in unserem Land immer so auf? Wenn wir uns alle immer offen und ehrlich die Meinung sagen könnten, ohne dass man eins auf den Deckel bekommt, dann hätten wir diesen ganzen Salat nicht!

Und ich versuche jetzt mal einen Aufruf:

Bitte lasst das Thema sein, die Meinungen scheinen zu festgefahren.

Wer mit mir weiterhin privat diskutieren möchte, der schreibe mir bitte eine Email an die im Kopf dieser Nachricht genannte Adresse.

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: felipe (IP Logged)
Date: December 16, 2006 02:59PM

Hallo!

Also ich bin schon durch zufall hier gelandet - bin dann aber hier geblieben, und hab gelesen und gelesen, weil ich muss mir ja ein möglich großes spektrum anlesen. so ist es doch, oder - was bringt mir solch gefährliches halbwissen (wir wissen wovon wir reden). und ich finde diese seiten einfach sehr interessant, bzgl. der kritiken. dabei fand ich es sehr anregend zu sehn, dass einige kritiken sehr vorbildlich gehalten werden, nämlich nach dem grundsatz, ein urteil kann nie zu beginn einer kritik stehen. die argumentationsstruktur bleibt bei diesen repliken auch eingehalten: these-beleg! nur ist das nicht in allen fällen so. da ist dann der unterschied zwischen sach-kritik und diffarmierung.
ich finde es dahingegen doch sehr befridigend, dass es sich bei dir (lissi) um die sache dreht: ideenklau. doch ist es fakt, dass deine einschätzung nur auf primärkritik beruft.

Ein sorry ist vollkommen unnötig *g!!! es scheint wohl ironie zu sein, dass du gewerkschafterin bist und ich wohl CDUler *g... das erklärt vlt. gewisse meinungsunterschiede in grundsatzfragen. aber auch gewerkschaftler durchfen sich deutschem recht nicht entziehen. und die rechtslage habe ich bereits eindeutig geschildert. und da ist es nunmal so, dass die perönliche freiheit nur soweit geht, bis die rechte/ehre etc. anderer nicht eingeschränkt wird. um bei den gewerkschaften zu bleiben: die politik kann auch ihre rechte zu gestalten nur soweit ausnutzen, als dass keine rechte von gewerkschaften eingeschränkt werden (die diskussion ist ja einschlägig bekannt).
warum willst du zu dem anderen keine stellung beziehen? - es gilt doch die meinungsfreiheit. ich weiß auch das die mohammed-karikaturen nicht aus dtl stammen, sondern aus dänemark; sie wurden zunächst in der koebenhavens dags tidningen veröffendlicht. ich wollte das ja auch nur als beispiel verwenden, denn wie du weisst hat dänemark eine simultane freiheitliche grundordnung wie dtl.

"Aber wenn wir das alles mal als erwachsenen Menschen betrachten, dann sollten wir auch mit Kritik offen und ehrlich umgehen können. Wir verlangen von unseren Jugendlichen, sie sollen Kritikfähigkeit erlernen und selbst scheinen wir das nicht zu können. Tolle Vorbilder sind wir, oder?" tja, da stelle ich mir die frage: wo endet kritik? wo wird sie verletzend? wo du doch das beispiel mit der jugend angebracht hast. wäre denn auch legitim, wenn man zu deinem kind (vorhanden oder nicht-keine ahnung*g) sagt: "du siehts aba scheiße aus! kauf dir mal ein paar ordentliche klamotten. - ach stimmt das geht ja nich weil deine eltern ja sozialschmarotzer sind." (jez sag nicht es wäre zu abstrahiert, das ist bei diesem thema realität, und es ist auch realität, wenn ich mir forumsbeiträge ansehe, diese unsachlichkeit)...du kannst sicher sagen, auch lass sie doch reden, damit würdest du dies als minderwertige "kritik" abstempeln. wenn du jedoch dich darüber als mutter empören würdest, wärst du der reaktion schließlich in deiner persönlichen ehre und würde getroffen. (somit macht sich der autor strafbar)

"Warum nur schaukelt man sich in unserem Land immer so auf? Wenn wir uns alle immer offen und ehrlich die Meinung sagen könnten, ohne dass man eins auf den Deckel bekommt, dann hätten wir diesen ganzen Salat nicht!" dieses szenario möcht ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. ich kann mir nicht vortsellen, dass ein mitglied der dvu bzw npd immer seine meinung sagen soll, ohne das man sich mit gesundem menschenverstand darüber empören würde. ich weiß wovon ich rede. ich ich hatte neulich eine diskussionsrunde im brandenburgischen landtag in potsdam, u.a. auch in anwesenheit eines dvu mitglieds.

wie man sieht betrifft das thema alle gesellschaftsbereiche. danke für deine antwort lissy; schade das niemand sonst darauf reagiert hat.

lgr. felipe

PS: ich werde jez nicht mehr ins forum schreiben sondern mit dir per pn/mail diskutieren.

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Lissy (IP Logged)
Date: December 16, 2006 06:51PM

Großer Gott, jetzt ist das eine politische Diskussion...

1. Interessiert mich das Thema mit den "Ossis" nicht, also gebe ich nicht meinen Senf dazu.

2. Lass den Dänen ihre Gesetze und den Deutschen ihre. (Ja, ich kenne die Dänen)

3. Geh mal in die Schulen und hör dir den Slang dort mal an. Wenn man immer gekränkt sein würde bei dem, was die Schüler da so von sich geben, käme man aus den Rechtsstreit nicht mehr raus ;o)
Und da möchte ich nicht diskutieren, weil ich das nun wirklich aus erster Hand kenne.

4.Garbo wird sich wohl tierisch freuen. Das schlägt hier große Wellen. *lol*

Ich sag' dazu jetzt nix mehr.

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Roland (IP Logged)
Date: December 16, 2006 10:12PM

felipe Wrote:
...
> diese aussage (als bsp. aus dem text des autors g.) hat mich als aussenstehender jedoch nicht so verärgert, als das worauf
> ich in einem and. irish dance forum gestoßen bin:
> " [...] Die Leute Ostdeutschlands wären heute keine 'Ossis', wenn sie mehrheitlich tatsächlich
> Rückgrat und Aktivität hätten. Sie waren schon 1989/90 sehr gut darin zu protestieren,
> Forderungen zu stellen, selbst aber die Hände in den Schoß zu legen und auf Geschenke des Westens
> zu Warten. [...] Und die Wahrheit über den Osten mag zwar traurig sein, aber es ist nunmal die
> Wahrheit. [...]" (vgl. Tac Dian, 13.08.2006, Forum Thema: Irish dance im osten, gpid) bei diesem
> ganzen artikel (vgl. auf forumsseite) fehlt mir sogar der konkrete bezug auf irish dancing. in
> diesem fall greift der StGB (vgl. oben) eineindeutig, wie es in der juristensprache
> heisst. eine konkrete analyse des artikels bleibt jedoch aus, da dies zu lange dauern würde und dazu
> bin ich zu müde. es wäre nett wenn mich da wenigstens jm. verstehen würde, bzw. meine
> bedenken teilen würde. ich kann nur sagen, dass uns dieser artikel derartig unter den kommunitonen
> (studium jura:-)) verärgert hat, als das wir versuchen das juristisch bzw. öffendlich zur
> sprache zu bringen. ich persönlich fühle mich dadurch auch angegriffen, da ich selbst im osten
> dtl. geboren bin. kennt ihr diese person?

Mir fehlt zwar der konkrete Bezug auf den eigentlichen Thread, trotzdem will ich mal kurz darauf eingehen :-)

Mag sein, dass du dich durch Tecs Aussage verletzt fühlst, das heißt aber nicht, dass sie objektiv verletzend ist. Durch eine Meinungsäußerung kann sich immer irgend ein anderer auf den Schlips getreten fühlen. Das liegt in der Natur der Sache - zu einer Diskussion gehören nun mal Meinungen, die kritisieren und/oder provozieren sollen, oder die nicht jeder teilt.
Ich bin auch Ostdeutscher (ich mag das Wort "Ossi" überhaupt nicht), und du wirst es nicht glauben: Tec ist auch einer. Ich fühle mich durch Tecs Worte nicht verletzt, ich kann seine Meinung sogar nachvollziehen. Auch wenn ich sie nicht teile (da sie meiner Meinung nach von dem Denkfehler ausgeht, dass ein Großteil der Menschen in ähnlicher Weise denkt wie man selbst). Aber das ist ein ganz anderes Thema und gehört nicht hierher.

[irony on] Du hast übrigens Tecs Posting hier veröffentlicht, ohne dass er vorher sein Einverständnis gegeben hat. Ist das eigentlich erlaubt? Und ich habe dein Posting auch veröffentlicht. Darf ich das? [irony off]

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Karlchen (IP Logged)
Date: December 16, 2006 11:24PM

Menschenskinder, lasst doch alle mal 'n bisschen Dampf ab ...

Die Diskussion "Freiheit kontra Persönlichkeitsrechte" ist nicht neu kann und wird hier wohl auch nicht endgültig gelöst werden. Aber ich denke, wenn wir alle lernen, unsere Meinung so höflich auszudrücken, dass niemand grob beleidigt oder denunziert wird, kann durchaus beides machbar sein.

Es ist nun einmal so: Demokratie bedeutet, dass die Freiheit des Einzelnen dort endet, wo die des Anderen anfängt - etwas, was heutzutage leider von vielen Menschen in Deutschland vergessen wird, und zwar in allen Bundesländern.

Doch bedeutet diese Freiheit auch, dass jeder das Recht hat, sich im World Wide Web auf seine Weise zu blamieren. Das Studium fremder Websites kann so mitunter zu diebischem Vergnügen führen. Aber es entscheidet nun mal jeder Webmaster selbst, mit welcher Art Inhalt seine Seite gefüllt wird. Womit wieder einmal bewiesen wäre: "Kein Mensch ist unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen."
Womit dann mal wieder der ursprüngliche Kern der Diskussion erreicht wäre.

Leider weiß ich jetzt immer noch nicht, ob Roland mir mal schreiben möchte - am besten über pn bei gpid.

Und was mich noch interessieren würde - haben wir hier nun einen Filipe oder einen Felipe dabei? Wer sich mal so, mal schreibt, ruft bei mir Verwirrung hervor - sind's zwei verschiedene Personen? Wie auch immer, ich würde euch beiden vorschlagen, einfach Tec selbst zu ontaktieren, wenn ihr euch über eine Äußerung von ihm geärgert habt. Das ist doch besser, als hier darüber zu schreiben. Ja, es stimmt, man kann sich über Tec sehr gut ärgern, aber man kann sich auch gut wieder mit ihm vertragen - ist mir ja auch gelungen (s. gpid).

Ach, und Simon, find' ich nett von dir, dass du mich als "namentlich" bezeichnest, wo doch mein Outing hier schon Monate zurück liegt. "smile"
Ist schon klar, dass du solche Zitate löschen musst. Ich fand nur, die Reaktion sprach so für sich - naja, siehe oben ...
Und, falls irgendjemand meint, mir etwas persönlich mitteilen zu müssen, tut das am besten ebenfalls über pn per gpid.

So, nun hoffe ich, dass sich alle wieder ein bisschen beruhigt haben und wünsche allen noch einen schönen 3. Advent.

Karlchen

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Tec Dian (IP Logged)
Date: December 17, 2006 01:02AM

Also ich verstehe es auch nicht, warum ich aus einem anderen Forum zitiert werden darf, Sven aber nicht.
Aber vielleicht bin ich einfach wichtiger. Oder mein Zitat ist schöner. *g*

Ansonsten, Filipe/Felipe, bestell doch bitte einen schönen Gruß an deine Vereinskollegen aus Spremberg! Tja, Zufälle gibt's - man sollte es nicht glauben!

Ahoi!
Tec

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Lissy (IP Logged)
Date: December 17, 2006 01:17AM

Hi Tec,
das is ja interessant! Bin auch mal durch's Netz gegoogelt und du könntest recht haben...
Ich lach mich kringelig!!! *lol*

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: KiKi (IP Logged)
Date: December 23, 2006 12:21PM

Hallöchen!

Ich hab jezz mal alle beiträge verfolgt und bin verblüfft wie schnell aus einem problem ein anderes wird! smiling smiley
ich bin auf diese seite gekommen weil bei gpid erwähnt wurde dass man hier weiter diskutieren kann... hmmm... diskutiert wurde aber nur über meinungsfreiheiten...
naja..
ich finde es gut wenn kritik ausgeübt wird dann kann man sich verbessern und weiß über meinungen bescheid. aber wenn in einem forum in den regeln steht dass namensnennung (bzg. starker kritik) nicht erlaubt ist und die konsequenzen sind dass der admin einen beitrag löscht der dagegen verstößt, dann bin ich verwirrt dass das alle so aufregt sind und sofort alle über meinungsfreiheit sprechen.
ich meine ist es sooo ein großes problem solche kritiken umzuformulieren damit es für manche nicht beleidigend wirkt?

@garbo: ich weiß nicht ob du überhaupt noch was in diesen foren liest, aber ich finde es sehr traurig dass du alles immer so schwarz siehst. es war nicht ein positiver aspekt in deinen einträgen zu finden.. ich finde das sehr traurig sad smiley
konntest du bei so einer vorstellung denn nicht einmal lächeln und etwas schönes sehen?? konntest du dich etwa nicht für die darsteller freuen dass sie wenigstens spaß hatten?
ich verstehe natürlich deine kritik und stimme in vielen punkten zu. aber man kann das ganze doch ein bisschen netter den betroffenen gegenüber formulieren und wenigstens ein sätzchen mit positiven schreiben oder? sad smiley
es sieht so aus als würdest du in allem nur das schlechteste sehen...

ich hoffe ihr versteht worum es mir dabei geht...
über antworten würde ich mich sehr freuen smiling smiley

Viele liebe Grüße
KiKi

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: BastiFantasti (IP Logged)
Date: December 23, 2006 09:01PM

hallo @ all

Ich habe die Show der Irish Dance Company Dresden live miterlebt und bin durch recherche nach dieser auf diesen Beitrag gestossen. Es ist Fakt, dass jeder seine Meinungsfreiheit hat. Doch es ist auch Fakt, dass das Internet Platz für Leute bietet, die anonym andere Leute schlecht reden wollen. Man sollte sich erstmal mit dieser Gruppe beschäftigen bevor man über sie richtet. Der Tanzlehrer Herr Riegel ist erst 20(!!!) Jahre alt und damit ziemlich jung für einen Lehrer. Er verdient höchstes Lob, für die Leistung die er in seinem Alter aufbringt. Er organisiert fast alles selbst und hatte schon mehrere Auftritte in Dresden und Umgebumg. Das bei dieser jungen Tanzgruppe noch nicht alles professionel läuft ist in meinen Augen verschmerzbar. Ich selbst habe nicht viel Ahnung von Irish Dance doch fand ich die Show unterhaltsam. Das Publikum war hingerissen und meiner Meinung nach war niemand enttäuscht...
...bis auf den Verfasser dieses Threads.

Viele Güße aus Dresden

BastiFantasti

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: O! (IP Logged)
Date: December 24, 2006 01:24PM

Hallo Garboah!
Wow, Du scheinst ja ma mächtig Ahnung zu haben... von ID, Urheberrecht, Demokratie und Foren. Ich bin tatsächlich ein "neutraler Dritter", der ne Schwester hat, die Ihr Hobby mit – meiner Meinung nach – regen Erfolg betreibt. Sie zeigte mir diesen Thread und ich hab mit halb totgelacht! Also keine U2 Recherche... winking smiley Ich bin selbst in einigen Foren unterwegs, in denen es um Künstler und ihre Auftritte geht. Weiß aber auch, WAS man von WEM WO erwarten kann. Sehe ich also ein Plakat von der Band XY in der Location YZ, weiß ich eigentlich sofort, womit ich rechnen kann... WEIL ICH FACHKUNDIG BIN! Das Du liebe/r Garbo fachkundig bist ist unstrittig, oder? smiling smiley Ansonsten lass ich mich an dem Abend gerne überraschen und vom Gegenteil überzeugen. Und wenn ich doch weiß, dass die Garagenband von nebenan im Jugendzentrum spielt und dann auch noch die Frechheit besitzt meinen Lieblingssong zu covern, das auch noch ziemlich schlecht, dann dreh ich mich um und geh Bier trinken... Und wenn es mich ganz böse erwischt, schnapp ich mir einen und lass nen Spruch ab... oder poste was... oder FREU mich für die Band, dass sie eine Erfahrung mehr gemacht hat, und ich mitbekommen durfte wie die jungen HÜPFER wieder was dazu gelernt haben.

Garbo, bleib ma locker, und halt Dich von Veranstaltungen, die Du eh nicht sehen willst, einfach fern. Mach ich auch so, wenn die Böhsen Onkelz in meiner Stadt spielen.

Und über Urheberrechte zu diskutieren ist auch so ne Sache... Jeder sollte vorher in sich gehen, und mal darüber nachdenken, ob alle MP3 auf`m Rechner im (z.B.) iTMS oder DVD/VCD/et. gekauft worden sind...

Nicht, dass Du mich falsch verstehst... Ich kann Deine Argumetations-Kette schon nachvollziehen! Ich wär auch sauer, wenn ich auf Etiketten-Schwindel reinfalle, aber ganz offensichtlich fanden die meisten Besucher den Abend in Dresden ganz toll! Verschieb bitte nicht die Relationen, denn wir finden es doch eigentlich alle toll, wenn unsere Kids Spaß an Sport, Tanz und Musik haben, bevor sie auf dumme Ideen kommen und auf der Straße irgendwelchen Unfug treiben. Wenn man dafür ein klein wenig am Ziel vorbei schießt ist das meiner Meinung nach völlig ok!

LG
Dein O!

PS: Ich fänd es schwer peinlich, wenn ein Forums-Admin meine Postings "zensieren" müsste... obwohl Dein Nickname Göttlichkeit verspricht... rofl
denk da lieber noch ma drüber nach.

Re: Eine großartige Nacht des irischen Tanzes
Posted by: Karlchen (IP Logged)
Date: December 27, 2006 05:42PM

Lieber Basti, lieber O!, liebe/r KiKi,

ja, klar habt ihr recht, dass das Tanzen uns allen auch Spaß machen soll. Das scheint es ja aber auch zu tun, sondern würden wir es ja nicht machen, stimmt's? smiling smiley
Die Sache ist halt nur: Spaß alleine reicht nicht - oder anders gesagt: Nicht Spaß um jeden Preis! Wer einfach nur ein bisschen in Gemeinschaft herumhopsen und dabei Spaß haben möchte - bitte sehr, kein Problem. Klebt man/frau dem Ganzen jedoch ein Etikett auf (ob nun ID, Flamenco, Belly Dance oder was auch immer), so sollte doch zumindest daran gearbeitet werden, den entsprechenden Tanzstil auch so gut wie möglich in den Griff zu bekommen. Da liegt das eigentliche Problem, um das es hier geht. Und da muss mensch es tatsächlich und in aller Deutlichkeit sagen: Es kann nicht angehen, dass - wo und von wem auch immer - in Deutschland Sachen als "Irish Dancing" verkauft werden, die noch nicht einmal ansatzweise grundlegende Ähnlichkeiten mit ID aufweisen. Da könnte man ja auch Westernreiten als Klassische Dressur verkaufen. Wenn es nur um den Spaß geht, soll mensch sich einen anderen Namen dafür einfallen lassen. Im übrigen kann man Spaß haben UND technisch korrekt tanzen. Es kann ja nicht sein, dass einige Gruppen sich abmühen und mit Light Jig und ähnlichen Finessen kämpfen, während andere sich Glitzerkostüme umwerfen, CT einwerfen und dann über die Bühne stampfen und dafür dann von einm Laienpublikum für diese Nicht-Leistung beklatscht werden - nach dem Motto: "War doch schön!" Ich muss mich wiederholen: Dies ist Pseudo-Gehopse und damit Triumph der Mittelmäßigkeit. Garbo nennt es "Etikettenschwindel", was auf's Gleiche hinausläuft.
Ich habe die Aufführung in Dresden nicht gesehen. Vielleicht hast du recht, O!, und mensch wendet sich einfach mit gekräuselten Fußnägeln ab und geht ein Bierchen trinken. Aber ehrlich, KiKi, wenn es tatsächlich so war, wie Garbo geschrieben hat, hätte ich auch nicht gewusst, was ich da Positives schreiben soll. Die Kids von der Straße zu holen ist mit der Flatley'schen Musik nicht schwer. Warum tut Herr R. es dann nicht mit korrektem ID?
Noch einmal: Bereits Zehnjährige sind in der Lage, nach 4 Monaten ID-AG in der Grundschule einen Figure Dance mit anständigen Skips auf die Bühne zu bringen - und wer's nicht glaubt, kann sich gerne am 27. Januar in der Regenbogenschule davon überzeugen. Nach einem Jahr können diese Zehnjährigen Threes, Sevens, Walls of Limerick - Pseudo-Gehopse unnötig. Und sage mir niemand, im Osten ginge das nicht - Ost-Kids sind nicht ungeschickter oder dümmer als West-Kids. Meine ersten ID-Schüler waren Ost-Kids. Sie haben es genauso gelernt.
Und "mildernde Umstände" für Herrn R., weil er noch so jung ist? Wer im Internet Werbung für sich und seine Truppe macht, Merchandising-Produkte anbietet, mit emotional besetzten Begriffen um sich wirft und sich nicht scheut, sich als "Lehrer" für ID zu bezeichnen, der darf sich nicht wundern, wenn er mit dem gleichen Maß gemessen wird wie alle anderen in diesem Haifischbecken auch. Gerade im ID, wo die Animositäten und Befindlichkeiten so extrem sind, sollte mensch mit dem Begriff "Lehrer" sehr vorsichtig sein. Selbst ich nenne mich nach wie vor "Trainerin" (nach dem Motto: Erst die Prüfung, dann der Titel - o ja, ich kann warten), obwohl bei mir der Begriff "Teacher" sogar der Wahrheit entsprechen würde. Wenn Herr R. sich selbst als "Lehrer" bezeichnet, muss er es sich auch gefallen lassen, an der im ID üblichen Bedeutung dieses Begriffs gemessen zu werden.
Das Ganze hat ja auch einen wirtschaftlichen Aspekt. Es gibt in Dresden ja noch mindestens eine weitere ID-Gruppe, bei der Training/Unterricht/wie auch immer angeboten wird. Diese Gruppe bemüht sich, wie ich das mitbekommen habe, offensichtlich sehr um technisch sauberes ID. Ich kann es durchaus verstehen, wenn diese Leute sauer reagieren, wenn die Konkurrenz mit "Etikettenschwindel" beim Laienpublikum punktet und die eigentlich wahren Irish Dancer in die Röhre gucken. Da hängt auch Geld dran. Und solange in Deutschland die wenigsten wissen, woran sie eine gute ID-Schule bzw. -Verein erkennen (genauso wenig, wie man eine gute Reitschule oder einen guten Klavierlehrer an irgendetwas erkennt), ist eine "gute" Presse eben auch manchmal schlecht für die Sache. Spaß kann jedenfalls nicht das entscheidende Argument für guten Unterricht sein (und damit schließt sich der Kreis). Unsere heutige Gesellschaft hat sich leider angewöhnt, bei allem immer unbedingt Spaß haben zu wollen - dabei sind für den Erfolg vor allem Disziplin und Ausdauer entscheidend. Die Freude stellt sich dann von alleine ein
- wenn ich als Leiterin eines Kammer-Orchesters merke, wie mein Ensemble ein Stück nach wochenlangem Üben "in den Griff bekommt" -
- wenn ein schwieriger 8-Hand-Ceili klappt, weil alle acht Tänzerinnen gut aufgepasst und an der richtigen Stelle zugefasst haben -
- wenn Timo der First Step vom Beginners Reel gelingt, an dem er sich vorher fast "die Zähne ausgebissen hat" -
wenn ich dann sehe, wie sich auf dem Gesicht oder auf den Gesichtern ein Lächeln ausbreitet, wenn ich selbst als Chefin anfange zu lächeln, weil ich mich über das gute Gelingen freue, dann weiß ich wieder: Royston Maldoom hat recht - es macht mir Spaß, WEIL ich es ernst nehme und WEIL ich ernsthaft daran arbeite.
Alles andere ist Pseudo-Gehopse.

Und falls es jetzt irgend jemand noch nicht verstanden haben sollte:
Mir geht es nicht darum, jemanden schlecht zu machen, sondern darum, alle an der gleichen strengen technischen Messlatte zu messen. Daher gibt es für mich auch kein "Ich will ja nicht an Wettkämpfen teilnehmen" - technisch korrektes Tanzen ist IMMER anzustreben, egal ob für das stille Kämmerlein, den Wettkampf - oder die Bühne. Für Auftritte gilt es aber erst recht.
Alles andere wäre auch äußerst unfair gegenüber den vielen, die sich in den letzten Jahren um das ID in Deutschland bemüht haben - Leuten wie Maria McAteer, Tec Dian, Mary Sweeney, Natalie Westerdale, um nur einige zu nennen. Wer wie sie Unterricht im ID anbietet, stellt sich neben sie und wird an ihnen gemessen. Wer das nicht möchte, soll es bleiben lassen und erstmal weiter Unterricht nehmen.

So, das war meine Meinung zum Thema "Spaß und Qualität". Jetzt schlachtet mich meinetwegen. Ich mach mir jetzt 'n Tee.

Viele Grüße an alle von

Karlchen

Goto Page: 12Next
Current Page: 1 of 2


Your Name: 
Your Email: 
Subject: 
Confirmation code*:  You will need to recognize the text in this image.
Please enter the code from the above image:
Attach a file
  • Valid attachments: gif, jpg, bmp, doc, pdf
  • No file can be larger than 8MB
  • 4 more file(s) can be attached to this message
This is a moderated forum. Your message will remain hidden until it has been approved by a moderator or administrator
This forum powered by Phorum.